Was einfache Bürger (Wähler) über Politik wissen sollten

 

Ein perfekt gerechtes System wird es nie geben, wo es allen Menschen gleich gut/schlecht gehen wird.

Was die Politik aber erreichen kann, das ist ein m
öglichst hohes Mass an Anpassung.

 

Um dieses Ziel verwirklichen zu k
önnen, bedarf es gewisser Regeln, die wir noch vom Wirtschaftswunderland her kennen, als es mit Deutschland nach dem Krieg sozial bergauf ging.

 

Wir brauchen keine soziale Verstaatlichung, und wir brauchen keine totale Privatisierung.

 

Mindestl
öhne brauchen wir auf der einen Seite, die ausreichen, um aus eigener Arbeitskraft den Lebensunterhalt bestreiten zu können; auf der anderen Seite müssen die Lebenshaltungskosten für Miete und Nebenkosten, Nahrung, Bekleidung, ärztliche Versorgung, Bildung etc. daran gekoppelt werden.

 

Menschen mit geringem Einkommen/Leistungsbezug d
ürfen vor der Justiz nicht zum Freiwild verkommen.

 

Deutschland ist eines der reichsten L
änder dieser Erde, mit ca. 50 bis 60 Milliardären, ca. 10.000 Multimillionären; und über 7,5 Millionen Harzt IV Empfängern; mit Millionen Sklavenlöhnern, und Millionen Obdachloser.

 

Die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer.

Die Grossen lässt man vor Gericht laufen, die Kleinen hängt man.

 

W
ährend sich in den Parlamenten übelst beschimpft wird, und einige Tageszeitungen sich an diesen Schlammschlachten beteiligen, wird der Normalbürger verfolgt und verurteilt, wenn er die Wahrheit beim Namen nennt. (z.b. welche Politiker und Juristen Recht und Gesetz brechen)

 

Die immer wieder kehrenden Antworten auf Beschwerden lauten:

1) Leider bekommen wir t
äglich sehr viele Zuschriften. Wir werden uns aber dieser Thematik annehmen, oder an die Stellen weiterleiten, die dafür zuständig sind.

 

2) Es gibt keine Patentl
ösungen um soziale und juristische Gerechtigkeit umsetzen zu können.

 

Zu Punkt 1 sollten Sie wissen, Ihre kritischen Eingaben werden umgehend an Justizbeh
örden weitergeleitet, und Sie stehen unter Beobachtung wie das im III.-Reich und der DDR der Fall war. Sowohl Parlamentarier, wie auch Redaktionsleiter, neigen dazu die Justizbehörden zu informieren. Wahrscheinlich bekommen Richter und Staatsanwälte noch eine Aufforderung dazu, "Querulanten" fertig machen zu dürfen.

 

Zu Punkt 2 sei gesagt, nat
ürlich gibt es jede Menge Lösungsansätze für eine gerechtere Welt, indem der Privatbesitz auf beispielsweise 2 Millionen Euro limitiert wird. Sämtliche Überschüsse könnten in soziale Projekte gesteckt werden. Wer in Deutschland Arbeitgeber ist, der hat monatlich seine Steuern zu zahlen, die einfach und nachvollziehbar sein müssen. Es kann nicht sein, das man künstliche Verlusste in Deutschland angibt, Gewinne aber ins Ausland fliessen.Ausserdem brauchen wir Strafzölle auf Billigimporte. Damit wird die Volkswirtschaft geschützt, und der Kinderarbeit in der III.-Welt begegnet. Dumpinglohnzahlungen durch EG Bescheinigungen gehören verboten. (Sklavenarbeit verstösst gegen Menschenrecht)

 

Im übrigen darf es keine Privilegien mehr für Politiker, Juristen und Beamte geben. Es kann nicht sein, das die Menschen in der Schule belehrt werden, was Gerechtigkeit und friedliches Miteinander ist, nach Schulschluss der Lehrer aber das genaue Gegenteil von dem macht, was er gelehrt hat, und dafür auch noch straffrei ausgeht.

 

Dumme Menschen wählen sich ihre korrupten Verbrecher selber aus!

 

Wie soll man sich bei den Wahlen also verhalten?

 

Auf jeden Fall zu den Bundes- und Landtagswahlen w
ählen gehen. Sagt Ihnen keine Partei zu, dann aus Protest den Stimmzettel ungültig machen.

 

Ansonsten ein kleiner Tip wie folgt:

Programme studieren, ob in einer einfachen und verst
ändlichen Sprache gehalten.Dann überlegen, ob diese Partei schon einmal in der Regierungsverantwortung war, wenn ja, was hat sie dort veranstaltet. Ist diese Partei als kapitalistische Schmarotzerpartei bekannt, dann verweigern Sie Ihre Unterstützung. Dummheit wird von Wahl zu Wahl immer schlimmer bestraft.

 

Wählen Sie die Partei, die auf Gewaltfreiheit setzen, und die in der Öffentlichkeit nicht mit Schlägertrupps in Erscheinung tritt. Parteien, welche von oben nach unten umverteilen wollen, und Ihnen erkl

ären, wie das geschehen soll.Parteien, welche die Menschenrechte achten und einhalten wollen, was bedeutet, Verzicht auf Privilegien für gewisse Berufsstände, und unabhängige Kontrollen in alle Bereiche hinein.

 

Die sogenannten "Volksparteien" sind korrupt verseucht bis in den kleinsten Ortsverein hinein. Wenn Sie dort mitmachen wollen, in der Hoffnung, diese Parteien umstimmen zu k
önnen, vergessen Sie es. Plakate kleben und andere Drecksarbeiten verrichten, dafür werden Sie gerne genommen. Wehe, Sie üben Kritik, dann ist schluss mit lustig.

 

Deutschland war einst das Wohnzimmer in Europa, wo es fast allen Menschen gut gegangen ist.

Seit dem Beitritt zum weltweiten Globalisierungsmarkt 1974 hat sich Deutschland (CDU/CSU/SPD/FDP/B
ündnis-Grüne) zur Toilette heruntergewirtschaftet, mit hoher Arbeitslosigkeit, Kinderarmut, Perspektivlosigkeit. Fleissige und ehrliche Menschen werden von verlogenen und korrupten Juristen kriminalisiert.

 

Wenn Sie diese Zust
ände, wie wir sie schon in der Weimarer Republik hatten, nicht mehr mittragen wollen, dann verpassen Sie dieser korrupten und verlogenen Politik einen Denkzettel nach dem anderen.

 

Ob es dann besser wird, muss man abwarten. Auf jeden Fall wird es nicht besser, wenn man kapitalistisch gefr
ässige Heuschrecken wählt, die mit einem Siegeszeichen vor Gericht erscheinen.

 

Kopieren und verbreiten ausdrücklich erwünscht!!!

 

Roland Schmidt, Postfach 19, 63697-Hirzenhain 1, Email:

 

Politisch verfolgter Menschenrechtler, der bisher zu über 280 Tagessätzen Geldbusse verdonnert wurde, plus 25 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, ohne Prozess, und ohne Verteidiger, mit den Begründungen der hessischen Justiz: "Ihre Schreiben eignen sich dazu, Juristen und Beamte in der Öffentlichkeit verächtlich zu machen. Hier bestimmen wir was Meinungsfreiheit ist! Wenn Sie ihre Klappe nicht halten, dann befürchten wir eines Tages ein böses Ende für Sie!"