BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND

Nachrichten, Stand 04.02.2009


Deutsche Bahn bespitzelt(e) fast alle Mitarbeiter über mehrere Jahre hinweg.

http://www.wiwo.de/unternehmer-maerkte/weitere-bespitzelung-mehdorns-stuhl-wackelt-386108/

Bahnchef Mehdorn gibt nur das zu, was letztlich erwiesen ist.


Die Deutsche Bundesbahn; ihre Mitarbeiter überwachen und bespitzeln, wie es nicht einmal in der Ex-DDR praktiziert wurde. Dazu hohe Gehälter / Prämien und Abfindungen für Vorstandsmitglieder, niedrige Löhne für Lokführer, Zugpersonal und Bahnhofsbedienstete, plus Wucherfahrpreise für Kunden, und oft miese Einhaltung der Fahrpläne - all das zeichnet die Deutsche Bahn aus.

Die Politik (SPD-CDU-CSU-FDP-Grüne) hat nicht nur die Rahmenbedingungen für diesen Selbstbedienungsladen geschaffen, sie hat Leute aus ihren eigenen Reihen auch noch im Vorstand sitzen. Im Klartext, die totale Überwachung von Mitarbeitern ist geduldet und gewollt!
 

Hartz 4 (Jobcenter) Erwerbslose Menschen werden belogen und betrogen

http://www.welt.de/fernsehen/article3144237/Sandra-Maischberger-und-die-Hartz-IV-Huerde.html


Sowohl bei Sandra Maischberger (ARD) wie auch bei RTL wurden offen gelegt, die Jobcenter gängeln arbeitswillige Menschen unter aller Würde. Das Schlimme daran, dieser Zustand ist von den sogenannten "Volksparteien" gewollt. Die Politik hat die Rahmenbedingungen für diesen Zustand geschaffen. Gelder sollen eingespart werden (wohl für private Weihnachtsfeiern) und werden den Bedürftigen vorenthalten. Während sich die Jobcenter um nahezu nichts zu kümmern brauchen, ausser Anträge zu verschludern und Erwerbslose dafür verantwortlich zu machen, müssen diese sozialgebeutelten Menschen nachweisen, das sie sich aktiv um Arbeit bemühen. Angesichts hoher Arbeitslosenzahlen, bei immer weniger offenen Stellen, ein schwieriges Unterfangen. So folgen dann sinnlose und hirnrissige Bewerbungstrainings, bis hin in das Abschieben von 1 Euro Jobs. Das die Lügner und Betrüger aus Politik und Arbeitslosenverwaltung selber nie für einen lumpigen Euro arbeiten gehen würden, versteht sich von selbst.

Dank unsere verlogenen und profitgierigen Politik sind Leiharbeiterfirmen (moderne Sklaverei) besonders in Mode gekommen.

Zur Erinnerung, 1953 gab es in Ost-Berlin den Arbeiteraufstand, weil für das gleiche Geld mehr geleistet werden sollte. Heute geht kaum einer mehr auf die Strasse, weil die geistigen Anführer fehlen. Anders als derzeit in Russland, Frankreich, Italien oder Griechenland - sind sozial vollgefressene Linke, Gewerkschafts- und Kirchenfunktionäre mit sich selber beschäftigt. Was im Namen des "Sozialismus" schlecht gewesen sein soll, das ist im Namen des "Kapitalismus" plötzlich gut und fortschrittlich.


Unternehmen in den Sand setzen, und hohe Abfindungen kassierten

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2003/0811/tagesthema/0142/index.html


Mit freundlicher Unterstützung der Politik, welche die Rahmenbedingungen schafft, können sich Manager, Vorstände und Aktionäre die Taschen füllen, auf kosten fleissiger und ehrlicher Arbeiter. Statt das Privateigentum/Einkommen zu limitieren, gilt nach wie vor in Deutschland, raffen was das Zeug hält, und wenn alles den Bach runter geht.


Betrügerische Gewinnspiele in einer Bananenrepublik total normal

http://www.ard.de/ratgeber/finanzen/banken-und-geld/gewinnspiele/-/id=355342/nid=355342/did=656072/q7jfu9/index.html


Würde der Bürger "XY" etwas öffentlich versprechen, was er nicht halten kann, er würde sofort angezeigt und bestraft werden. Für dubiose Geschäftemacher in Deutschland gilt (auch für Politiker, Bänker usw.) Narrenfreiheit. Man kann sich mit ergaunertem Geld teure Anwälte leisten, die sich wiederum gut mit Richter und Staatsanwälte verstehen, und schon werden Ermittlungen verschleppt, eingestellt, oder es wird wie auf einem Basar geschachert, um milde Urteile. Die Rahmenbedingungen dafür sind Juristen, die in den Parlamenten sitzen und die Rahmenbedingungen für diese 2-Klassen-Gesellschaft ausarbeiten, in Form von Gesetzgebungen und Bestimmungen.


"Bereits anfang der 90er Jahre habe ich die I.G.-Metall und die damalige PDS (heutige Linke) aufgefordert, man möge sich zumindest dafür stark machen, das es pro Familie ein sozial geschütztes Einkommen geben muss, mit dem man die Lebenshaltungskosten bestreiten kann. Die Gewerkschaft fiel in dieser Zeit mit Franz Steinkühler und seinen Insidergeschäften an der Börse auf; zur 100-Jahr-Feier Helmut Kohl einladen;- und sich nur noch um die Arbeitnehmer kümmern, nicht aber um die Erwerbslosen. - Die Linke war und ist mit sich selber beschäftigt. Kaum Leute dort mit praktischer Erfahrung in der Arbeitswelt. Wenn ich mir die Arroganz um Gysi und Lafontaine betrachte, in der 2. Reihe fast nur studierte Theoretiker mit einer Sprache, welche sie selber oft nicht verstehen,- dann leuchtet mir ein, das die Linke bei der Hessenwahl 2009 vom Untergang der SPD nicht profitieren konnte." "Änderungen finden auf der Strasse statt!" "Im III.-Reich und in der DDR ging es den Menschen sozial besser als wie heute. Das sollte zu denken geben."

Menschenrechtler Roland Schmidt